logo sc-walhalla

SC-Walhalla



der geilste Skiclub im Westen...
Home > new news
PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail

Die Infernowoche 2017 ist leider bereits wieder vorbei...
 

logo_inferno
Inferno-Rennen 2017 in Mürren
18. - 21. Januar

 


Wir wohnen wiederum im Chalet Raufhubel,
welches in der Nähe vom Bahnhof liegt. Da waren wir bereits letztes Jahr...
Vom Balkon aus können wir unsere Kombinationslangläufer anfeuern.



Logbook


Die Startnummern für den Langlauf und den Riesenslalom der Inferno-Super-Kombination werden am jeweiligen Renntag im Wettkampfgelände abgegeben.
Die Startnummernzuteilung für den Langlauf erfolgt am Dienstag, 19.01.2016 und für den Riesenslalom am Mittwoch, 20.01.2016 sobald der Langlauf zu Ende ist.


Langlauf
Mittwoch, 18. Januar 2017
Start um 16.30 Uhr
Dorf Mürren
Strecke wiederum 3 Runden im Dorf Mürren mit allen Schikanen wie Abfahrt, Traverse, Kamelbuckel etc.

Rangliste:
Startnr. Startzeit Name Laufzeit Rang
 128 17:12,20 Simu
17:33,51
 44./109
 138 17:15,40 Chrigu
19:02,37
 26./87
 167 17:25,20 Thömu Unfallgeländer  -


Riesenslalom
Donnerstag, 19. Januar 2017
Start 10:00 Uhr
Strecke: Obere Hübel
Wetter: Superschön

Rangliste:
Startnr. Startzeit Name Laufzeit
Rang
163 11:21,00
Simu
 1:19,48  61. / 106
186 11:32,30 Chrigu
 1:21,91  43. / 87
Unfallgeländer   Thömu    



Abfahrt
Samstag, 23. Januar 2015
Strecke: Klein Schilthorn - Mürren
Wetter: super!

Startliste:

Startnr. Name Kategorie Zwischenzeit Startzeit  Rang Rang gesamt Teufel
403 Leuzi S1 2:56 8:48,03 136. / 458
426. / 1663 Silber
515 Simu S1 Kombi
3:09 9:05,56
164. / 458
 522. / 1663 Silber
794 Chrigu
S2 Kombi
3:00
10:07,02 164. / 363
 894. / 1663 Bronze
1070 Steffu
S2
3:22
11:08,16
233. / 363
 1186. / 1663 Bronze
1191 Thömu S2 Kombi
3:38 11:15,31
239. / 363
 1212. / 1663 Bronze
1119
Pudi S2
3:24 11:56,27 274. / 363
 1337. / 1663 Bronze
 
 
Logbook:

So., 15.1.2017
Athlet 1 trifft in Schneegestöber und auf glatten Strassen im Chalet Raufhubel ein. Merci Schilthornbahn, dass ich mein Gepäck selber zur Gondel stossen musste. (Sie sind hier immer noch gleich)
Im Chalet ist alles bestens organisiert, der Schlüssel ist wo er sein sollte, und die Wohnung ist wie gewohnt in einem tadellosem Zustand. Sogar ein Schöggeli auf den Betten hat es... Das heb ich mir für Morgen auf. Ich bin kabutt vom Koffer und 4 paar Skis tragen !@&%? Nach dem einrichten und etwas entspannendem TV geht's ins Bettchen.

Mo., 16.1.2017
Am Morgen ist superweter und etwas kalt. Athlet 1 macht sich Zmorge: Schneekaffee und ein Schöggeli, mehr hats nicht :-(
Dann geht's ab nach Lauterbrunnen um die Startnumern abzuholen. Der Parkplatz vor dem alten Schulhaus entpuppt sich als nahezu unbezwingbar...
Mit Startnummern geht's wieder nach Mürren, im Coop Ersteinkauf (Lebensmittel wie Bier etc.) und dann zurück ins Chalet. Jetzt gibt's sogar ein Zmorge mit Brot, Käse, Kaffee, etc. So, jetzt ab auf die Piste. Auf dem Schilthorn erstes Staunen: Alles ist umgebaut und man findet sich kaum mehr zurecht. Die Pisten sind super, nur die Sonnen geht nach einigen Fahrten... Dafür gibts etwas Nebel, der bei -23C überall gefriert, vorallem im Gesicht!
Nach getaner Arbeit geht's zum Rennbüro um die Teufel vom letzten Jahr abzuholen. Anschliessend endlich ins warme Bad... Kaum aus dem Bad wird im mannschaftsinternen Chat bereits wieder geschneudet.... wieder typisch :-) Ich göhn mir eine Rösti zum Znacht, da sich Athlet 2 etwas verspätet...
Am späteren Abend (bi zyte) trifft Athlet 2 ein, nachdem er sein e Bürosachen erledigt hat. Nach ein paar Bierli und Rotwein gehts ins Bettli...

Di., 17.1.2017
Guete Morge! Und wiederum gibt's Rösti, hatte ich schon lange nciht mehr. Wir sind nicht besonders schnell mit dem Morgenprogramm und mögen gar auf die nächsten 2 Athlet warten. Obwohl wieder etwas länger dauert bis sie und ihr Gepäck in Mürren eintrifft. Nach einem Hallo geht's auf die Piste. Fast nur Athlet 2 vergisst seine rote Karte für den Bezug der redutzierten Skiabos. Das Wetter ist herrlich, nur eisig kalt. Kurz nach dem Start auf dem Schilthorn meldet ein Neuankömling bereits Hunger?!? Es ist unglaublich... Wir gehen in der Schilthornhütte etwas essen und wärmen uns auf. Das Café wird dann doch standesgemäss im Winteregg eingenommen. Läck hat es wenig Schnee im Winteregg, nicht verwunderlich dass die Abfahrt nur bis Mürren geht!
Dann gibt's verschiedene Programme: ein Teil geht baden, andere gehen einkaufen und es gibt gar Leute die auf die Post gehen.
Abendessen gibt's dann im Stägerstübli. Später wird das Bier und ein Teil des Rotweins vernichtet und schon sind erste Athlet eingeschlafen... :-)
Der grössere Teil geht später ebenfalls ins Bett, nur Athlet 2 hält es verdammt lange im Wachskeller auf!
Guet Nacht!

Mi., 18.1.2017
Moin! Athlet 1 - 4 stehen auf und gönnen sich .....eine Röschti! Mit Speck und Ei verfeinert können wir unseren Hunger beriedigen. Per Clubchat erfahren wir den Approach von Athlet 5! Er hilft uns den letzten Café zu vernichten und wir können ihn auf den neusten Stand bringen. Wir (Athlet 1,3,4 und 5, Athlet 2 ist mit Wachsen beschäftigt) machen uns auf den Weg zum Schilthorn. Das Wetter ist Hammer: Sonne pur nur immer noch sehr kalt. Nach vielen, einigen, einer Abfahrt testen wir die Schilthornhütte. Die Aussicht ist immer noch hervorragend und die Bier ebenfalls. Nach ein paar weiteren Fahrten stösst Athlet 5 ebenfalls zu uns. Seine Skiis werden jetzt wohl tierisch schnell sein. Ein Abstecher bei Verokina darf natürlich nicht fehlen. Das Skifahren ist wunderbar und die Pisten super. Da einige Heute ein Renntermin haben wird zum Raufthubel verschoben. Die Nervosität steigt... Pünktlich (sogar Athlet 2) starten alle und geben ihr Bestes. Bei eineigen ist das halt nur eine halbe Runde! So haben wir bereits nach der ersten Disziplin 33% Ausfall :-( Wenigstens werden wir alutstark von unseren Manschikollegen bei den Kamelbuckeln angefeuert; merci. Nach ein paar Duschsessions und Bierli geht's ins Edelweiss zur Pizza. Da kann man sogar eine Prosciutto bestellen mit Schinken! :-) Danach gibt's ein Schlummertrunk im Raufthubel....
mit endgeiler Musik (Fäckalhits, etc.) aus der Boombox.

Do., 19.1.2017
Ein Renn-Skitag kann beginnen! Athlet "Frühaufsteher" bringt frisches Brot und Gipfeli; merci! Das Projekt Rösti-wenden ist wiederum nicht ganz einfach; gell Athlet "Frühaufsteher"? Es finden sich nicht ganz alle zur gleichen Zeit bei der Schilthornbahn, aber der grössere Teil fährt bis nach Birg zusammen. Da gibt's für die Rennfahrer die Startnummern. Die Unsportlichen fahren bis Schilthorn... die Athleten besichtigen den Riesenslalom. Nach getaner Arbeit machen wir ein Abstecher ins Winteregg; nicht wegen den braunen Pisten, sondern eher wegen den feinen Café. :-)
Das Wetter ist wiederum superschön, wir können überall auf den Terassen trinken. (Nicht alle Athleten freut das...) Nach erfolgter weiterer Abfahrten sitzen wir plötzlich wieder auf der Terasse der Schilthornhütte, und treffen Chrigu Linder, der keine Freude hat am Besuch der KAPO. Irgendwann ist's langweilig und wir machen wieder ein Fährtli. Die "Stäcklipassage" wird von diversen Athlet bereits trainiert. Dann geht's via Allmihubel, Schiltgrat zu Veronika. Da ist nicht nur Sie anwesend, sondern auch der Herr "Also ich cha no guet schiine, aber", "Ich ha ds fahre im töifschnee aber nie glehrt", der angeregt mit einem unserer Athleten diskutiert. Das halten wir nicht lange aus; besser gesagt exact 10 min. bis zum Sonnenuntergang, gell Athlet 2? Während der Abfahrt zur Gondelbahn müssen wir noch einen mutigen Engländer zusammenkratzen, der mit dem Unterkiefer eine Furche aus der Piste drehte. In der Gondelbahn ist Alles beim Alten: es gibt Beer und es ist nicht allzu warm. Hier wird auch gleich die Plannung für das Abendprogramm vollzogen: Einkaufen, Baden, Duschen, Fonduekochen, Essen, Abwaschen, Trinken, Trinken, Musik hören zum Trinken, schlafen.
Das Beer nach dem Baden muss hart erarbeitet werden, da der Skiclub Kandahar den ganzen Vorraum des Hallenbades für ihre Startnummernausgabe besetzt!
Das Fondue ist hervorragend, zwar etwas wenig Knoblauch, der Weisswein ist verzüglich und der Kirsch ist ebenfalls ok. Irgandwann hat jeder die Boombox mit seinen Lieblingslieder beglückt und wir gehen zu Bett; es war ja ein anstrengender Tag...

  Fr., 20.1.2017  
Ein neuer Röstitag kann beginnen, den nur ein Röstitag ist ein guter Tag!
Wir vernehmen dass, der letzte Athlet im Anmarsch ist; mit Gipfeli. Das mit den Gipfeli ist leider nicht bis zum Frühaufsteher durchgekommen, der wiederum feini Gipfeli bringt. Das Röstiwenden gelingt dank Hilfe von Athlet 3 mit geöltem Teller. Der Wachskeller ist bereits wieder belegt, und die ersten Athlet stossen sich zur Schilthornbahn. Läck mir alles Arsch: Sie stehen bis zur Transportbahn an! 2 entscheiden sich für den Anstieg, 2 gehen mehr oder weniger direkt zu Veronika, einer kommt etwas später bis aufs Schilthorn und der lette trifft mit den versprochenen Gipfeli ein, überholt Athlet 2 und trifft sich mit 2 bei Veronika. So ein Langschiitag ist schon schön und der Ski drehfreudig. Ein Detachement macht Pause in der Schilthornhütte, andere pläteren immer noch bei Veronika und einer fährt Kilometer um Kilometer. Das Schilthorn sieht Heute nur einer, das Winteregg immerhin 4, aber der Schlüssel finden weder Athlet 3 noch Athlet 6. Wo zum Geier sind die Schlüssel nur hin? Ich denke unsere Chaletnachbaren haben's auch nicht im Griff mit ihren Schlüssel. Als wir dann im Chalet eintreffen ist bereits eine Bolognaise unterwegs. :-) Das Znacht ist superfein, merci den Köchen! Dann wird wieder emsig gewachst, gewärmt, abgezogen und was man alles so mit seinen Skis machen kann. Irgendwann gibt's Ruhe im Raufthubel...

Sa., 21.1.2017
Renntag!
Am Renntag ist Alles etwas anders: es wird quasi zur selben Zeit gewachst, geduscht, abgezogen, gekocht, aufgewacht, gegessen... naja, halt ein Renntag! In der Reihenfolge der Startnummern macht sich einer um den anderen auf den Weg zur Schilthornbahn. Dieses Jahr hat's aber komischerweise keine Leute an der Schilthornbahn, und so kommt es, dass unser Athlet 2 zu früh auf dem Schithorn ist!?! Das gab's noch nie! Das Wetter ist super, die Pisten werden wohl auch top sein, wie jedes Jahr. Es läuft jedem einigermassen: teilweise wird gut gegleitet, teilweise werden Zäune abgebaut, teilweise machen die Skis nicht was sie sollen. Hauptsache alle finden das Ziel, und werden prompt mit einem Bier belohnt. Die interne Rangliste kann etwas weiter oben begutachtet werden. Nur soviel: Gratulationen an Athlet 3! Das Fest im Ziel ist wie immer ebenfalls top und es gibt einige Bier, Chäsbrägel, Hotdog, etc. Athlet 5 verabschiedet sich wiederum. Ein reges Treiben mit mal schnell duschen, mal schnell Ski suchen, mal schnell die Kamerafahrten analysieren... so geht die Zeit vorbei. Für das Abendessen gibt's leider kein Platz mehr im Bellevue, dann gehen wir halt zu Athlet 3 's Kollege: Tham.
Und übrigens findet Athlet 3 den vermissten Schlüssel.... in seinen Jeans im Sack!?! Ausgerechnet der Herr, der Gestern so ausfällig wurde, nur weil er nicht in die Wohnung konnte... Bei Tham gibt's wiederum gutgewürzte Speisen. Danach müssen wir das letzte Beer vernichten, denn wer will schon Morgen Bier nach Hause nehmen. Das reicht den 2 Jüngsten nicht und sie gehen noch in die Tächibar (das erzählen sie uns jedenfalls).

So., 22.1.2017
07:30 steht Athlet 2 unter der Dusche, das ist Weltrekord! Klar Heute muss die Wohnung abgegeben werden, aber um diese Zeit bereits unter der Dusche... Wir packen, putzen, räumen auf, merken das wir noch Eier und Rösti haben; braten diese gleich und essen sie, putzen wieder, packen weiter bis es 09:30 ist: Abnahme durch Frau von Allmen. 09:35 bekommen wir noch die ausgeliehene Gratinform zurück mit der Info frau von Allmen komme erts 10:00. Ok, dann reicht die Zeit noch für ein Breakfast-Beer. Um 10:00 geht die Abnahme zackig, und wir können ab auf die Piste. Auf der Terasse der Schilthornhütte verabschieden wir Athlet 3 & 4. Wir fahren noch ein wenig Ski, obwohl Heute sehr viele Leute auf der Piste sind. Was alle anderen Athlet nicht fertig brachten, wir habens gerafft: wir waren am Gimmelnlift und auf der Terasse des Gimmelnrestaurantes! Keine grosse Sache, aber wir habens geschafft! Da aber da komische Leute waren; die stopfen Schnee in das Coca Cola; gehen wir da wo es uns wohl ist: zu Veronika. :-) Nach ein paar Gleitschirmstarts geht's Richtung Raufthubel. Wir bringen unser Gepäck zur Mürrenbahn, damit Athlet 5 dieses sicher nach Lauterbrunnen bringen kann. Athlet 1 & 2 holen derweilen ihre Fahrzeuge in Stechelberg und fahren nach Lauterbrunnen. Dort werden Gepäck und Athlet gleichmässig auf die Fahrzeuge verteilt. Dann gute Fahrt!
Die Woche wra wieder subi wie immer! Zusätzlich war das Wetter ebenfalls subi!
Das wars mit Trump seinem Schnäbel, mit Reserve Röschtipfanne, mit lustigem "ich cha zwar guet schiine, aber ds nöischneefahre hani i nid glert", mit scharfen Essen bei Tham, mit schlechter Musik von diversen SC-Walhalla-Athleten das hauptsächlich von Fäkalbegriffen geprägt ist, mit verschwundenen Schlüsseln, mit vegan-freaks, mit altem Tee, und mit L.C aus M.
I freue mi uf nächscht Jahr!
 
Last Updated on Wednesday, 25 January 2017 18:30
 


Copyright © 2017