logo sc-walhalla

SC-Walhalla



der geilste Skiclub im Westen...
Home > new news > 2020
2020
PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail

Die Infernowoche 2020 bereits Geschichte

logo_inferno
Inferno-Rennen 2020 in Mürren
19. - 26. Januar

 


Wir wohnen wiederum im Chalet Raufhubel,
welches in der Nähe vom Bahnhof liegt. Da waren wir bereits letztes Jahr, vorletztes Jahr, vorvorletztes Jahr...
Neu ist dass das ganze Gebäude komplett umgebaut wurde!
Altersgerecht ist es sogar mit einm Lift ausgestattet!



Logbook




Langlauf
Mittwoch, 22. Januar 2020
Start um 16.30 Uhr
Dorf Mürren
Strecke wiederum 3 Runden im Dorf Mürren mit allen Schikanen wie Abfahrt, Traverse, Kamelbuckel etc.

Rangliste:
Startnr. Startzeit Name Laufzeit Kategorie Rang
 102 17:03,40
Simu
17:06,51 S1 166
 166 17:25,00 Chrigu
17:38,84 S2 186


Riesentorlauf
Donnerstag, 23. Januar 2019
Start 10:00 Uhr
Strecke: Winteregg
Wetter: super schön

Rangliste:
Startnr. Startzeit Name Laufzeit
Kategorie Rang
180 11:29,30 Simu
1.53,24
S1 246.
211 11:45,00 Chrigu
1.56,39
S2 267.
  


Abfahrt
Samstag, 25. Januar 2019
Strecke: kleines Schilthorn - Winteregg.
Wetter: super schön

Startliste:

Startnr. Startzeit Name Kategorie Laufzeit  Rang Rang gesamt
Abschnitt
Ob. Hübel

Abschnitt
Höh.lücke

Abschnitt
Winteregg

Teufel
422 10:59,12 Leuzi S1 8:23,51 164 524 2:53 2:12 3:17 silber
563 11:27,24 Simu S1 Kombi 8:48,21 207 697 3:02 2:19 3:25 bronze
959 12:56,36 Chrigu
S2 Kombi
9:31,69 200 960 3:01 2:52 3:37 bronze
1218 13:48,24 Steffu S2  10:55,52 286 1275 3:30 2:57 4:27 bronze
1210 13:46,48 Thömu S2
11:16,20 307 1336 3:38 2:56 4:41  -
1625 15:09,48 Fäbu HK 12.17,38
470 1469 4:08 2:56 5:11  -


Die Abfahrt 2020 mit der Schuhcam gefilmt:
Film_SC-Walhala_am Inferno-Rennen_2013


Kombinationswertung
Name LL RS DH
Rang
Simu
333,76
330,75 413,31 63./85 (S1)
Chrigu 363,17 361,65 550,12 48./67 (S2)

 

 

 
Logbook:

So., 19.1.2020
Sonntag ist in Mürren lange Zeit ruhig. Athlet 1 bezieht das Chalet Raufthubel gegen sechsi und Athlet 2 kommt kurze Zeit später. Beide sind vorbildlich und kaufen in weiser Voraussicht etwas Proviant ein. So haben wir 2 Brote, 2 Tuben Mayonaise, 2 Sack Chips, 2 Stück Käse, 2 Sixpack Bier..... noch Fragen? Wir staunen über den Ausbaustand des Chalet! Parkett, Glasdusche, 2 WC, Skiraum mit Schuheheizwand, USB-Steckdosen, einen Lift und, und, und. Uns freuts! Bei Tham essen wir ein relativ scharfes Znacht. So geht der erste Mürren-Tag langsam zu ende. Good night...

Mo., 20.1.2020
Heute Morgen können wir ausschalfen. Wir haben ja Alles für ein reichhaltiges Frühstück. Es gibt wie immer Röschti, Speigeleier und FUCK, wir haben den Speck vergessen! Der Kaffee machen wir ab sofort mit der Nespresso Maschine, hightec! Danach verschieben wir ein Auto vom teuren Parkhaus Lauterbrunnen nach Stechelberg. Dabei lesen wir die ganzen Startnummern auf und machen einen Abstecher ins Coop in Mürren. Ab sofort haben wir auch Speck :-) Etwas spät schaffen wir es auf die Piste. Das Wetter ist super, keine Wolke, die Pisten sind gut, aber viel Schnee liegt nicht. Wir erfahren, dass die Abfahrt wohl vom Schilthorn nach Winteregg sein wird. Das Essen findet Heute im Alpenblick statt, wo auch Athlet 3 zu uns stösst. Leider vergisst dieser den Beamer :-( Irgendwann wird bemerkt, dass die Webseite nicht mehr läuft. Das soll ich gefälligst flicken, danke. Nach einigen Bierli wirds ruhig im Raufthubel...

Di., 21.1.2020
06:00, der Wecker von Athlet 3 geht in voller Lautstärke los; guten Morgen! Nach einer zweiten Schicht Schlaf gibts dann Zmorge; Heute sogar mit Speck und viel Kaffee! Wir fahren fleissig Ski und sammeln Kilometer und Restaurantbesuche ein. Das wetter ist weiterhin einfach super! Athlet 4 stösst ebenfalls zu uns in der Gondelbar, nach seinem Grosseinkauf damit wir jetzt sogar Röschti mit Speck und Ovomaltine machen können. Gekocht wird Fondue ohne Maizena, was gar nicht so schlecht geklappt hat. Nach einigen Bierli gehts ins Bettchen.


Mi., 22.1.2020
Die Tagwache ist Heute etwas später als Gestern. Den ältesten Athlet treibt die seniele Bettflucht aus dem Bett. Das sichert uns einen Einkauf im Coop! Das Zmorge ist üppig, wie meistens. Nachdem alle mit dem selben Zahnbürstli die Zähn geputzt haben gehts weiter. Armin meldet sich an und wird uns irgendwo im Skigebiet einholen. Ein Besuch von Frau von Allmen gibts auch noch. Am Donnerstag wird die Wohnung fertig gestellt: der Mikrowellen werde repariert und die Glasplatte in der Küche montiert. Athlet 3 verschwindet im Wachskeller und der Rest geht via Winteregg Skifahren, also genauer direkt in die Schilthornhütte. Dort treffen wir Armin. Dann machen wir doch einige Fahrten inkl. Schilthorn. Die Gondelbar wird ausgelassen, damit wir uns auf den Langlauf vorbereiten können. Die besten Athleten machen dann am Langlauf im Dorf eine gute Figur, angefeuert vom Rest auf dem Balkon. Danke Jungs. Gegessen wird im Edelweiss, inkl. Primitivo und genügend Grappa. Danach gibts noch eine kurze Wachssession, um dann den Abend im Weisswein und Bier ausklingen zulassen.

Do., 23.1.2020
Am Morgen sind 2 Athleten nervös, der Rest nicht; danke. Athlet 1 muss wieder einmal nach Hause um angeblich zu arbeiten. Organisation war nie sein Talent. Heute wird erneut mit identischem Material geduscht (Diesmal mit dem gleichen Tüchli): unten links bleibt unten links! Nach einem weiteren reichhaltigen Frühstück gibts Besuch von Frau von Allmen und dem netten Servicetechniker für das Mikrowellengerät. Die beiden Athleten 2 & 4 gehen ins Winteregg um die Startnummern zu holen, diese sind wie immer gut versteckt im oberen Stock des Restaurants. Wir besichtigen die Rennstrecke und schauen den ersten schnellen Rennläufer zu. Es scheint gar nicht so schlimm zu sein. Irgendwann gesellt sich Athlet 3 zu uns. Er startet als erster Rennläufer des SC-Walhalla und übersteht den Riesenslalom. Auch der zweite Rennläufer rutscht über die eisige Piste runter und machte eine ähnlich gute Figur. Wir verlieren auf der eisigen Strecke unendlich viel Zeit... Trotz der sportlichen Leistung fahren wir noch mehr Ski, inkl. Schilthorn. Zurück im Raufthubel stellen wir fest dass die Glaswand in der Küche montiert wurde. Die Silikonfuge darf 2 Tage nicht berührt werden. Das Znacht gibts im Stägerstübli, aber nicht vegan. Zurück im Chalet Raufthubel nehmen wir noch ein Bier zwei und das letzte wird sogar durch 3 geteilt. Gute Nacht.

Fr., 24.1.2020
An diesem Morgen gibts nur Eier und Speck ohne Rösti :-( und natürlich Brot und so. Vor 9:00 stehen wir bereits am Bahnhof. Leider fährt der Zug erst in 25 min. Soviel zu der frühe Vogel fängt den Wurm...
Endlich am der Piste im Winteregg, wir sind Heute mit den langen Ski unterwegs, werden wir von einem komischen Kauzen mit evangelischen Themen zugetextet. Ja das findet Heute offensichtlich auf der Piste statt, und nicht mehr an der Haustüre. Wir werden ihn los und verstecken uns am Gimmelen Skilift. Da sind die Pisten und das Trasse des Skilift eisig und die Skis zu lange. Auf der Terasse gibt's ein Kaffee und die Lust am Skifahren sinkt. An der Schilthornbahn wird ca. 1 Stunde gewartet, trotzdem nehmen wir den Weg auf uns. Während dem Anstehen wird von Athlet 3 ein schneller Abfahrtsski. Beworben wird er mit "Kategoriensieger am Allalinrennen, also schneller Belag" gefunden. Athlet 3 denkt ab diesem Zeitpunkt nur noch an den schnellen Ski. Auf dem Schilthorn essen wir Zmittag und geniessen die Drehungen... Athlet 1 & 5 wollen einfach nicht kommen, obwohl die letzte Bergfahrt 14:10 ist. Sie werden das Schilthorn nciht mehr sehen. Wir können die gesamte Strecke bis ins Winteregg trainieren, und landen im Winteregg auf der Terasse bei Infernokaffee. Hier wird Athlet 3 langsam nervös und ruft den Besitzer des schnellen Skis an. Leider ist der aber nicht mehr zu haben. Plötzlich tauchen Athlet 1 & 5 auf und können noch 2 Fahrten am Winteregg machen. So sieht unser Neulking, Athlet 5, immer hin einen Teil der Rennstrecke. Zusammen geht's zurück in den Raufthubel wo Athlet 6 bereits wartet. Zum Glück hat dieser noch etwas Bier gekauft. Nachdem alle wieder sauber und Geruchsneutral sind, geht's zum komischen Tier ins Bellevue. Hier wird gegessen und der Teufelsumzug wird wie gewohnt verpasst. Kurz nach dem Essen, eigentlich sind einige noch am Essen, verlässt uns Athlet 3 und muss noch einigige Wachszyklen machen. Der Rest geht teilweise direkt, andere via Bliemlichäller zurück zum Raufthubel. Nach einigen Bierli gehts ins Bettchen; Athlet 5 & 6 teilen die Couch. Good night!

Sa., 25.1.2020
An diesem Morgen wird weiterhin fleissig gewachst. Und das vor, während und nach dem Zmorge! Als Überraschungszmorgen gibt's Reschti, Speck und Eier. Ich hätte hier gerne die verwendeten Wachse und Techniken beschrieben, aber die Zubereitung der Rennski ist und bleibt ein Geheimnis. Dass da der eine oder andere im Verhältnis zur Gleitleistung ein etwas grosser Aufwand bei der Skipräparation berieb, kann hier nicht verschwiegen werden. Die harten Fakten dazu findet man in den Abschnittszeiten der ersten Zwischenzeit weiter oben. Einziger Wermutstropfen: der nicht gekaufte angeblich so schneller Rennski von Lupo war dieses Jahr langsamer. Einer nach dem anderen fahren die Rennstrecke ohne Blessuren hinunter. Das es SC-Walhalla intern Rennfahrer gibt welche in der Hocke die Ziellinie überfahrenn, deutet auf gute Skipräparation hin. Solange die Sonne scheint ist das Bier angenehm, danach aber wirds kalt. Wir sind froh ist auch unser Neumitglied heil unten. Wir fahren zurück in den Raufthubel und analysieren alle gesammelten Daten. Dieses Jahr gibt's 2 Aufzeichnungen auf Sportuhren und 2 Filme! Beim gemütlichen Videoschauen, Düschelen und Bierlitrinken, fällt Athlet auf dass wir für unser geplantes Fondue noch nicht eingekauft haben! Das Coop hat ja noch 13 min. offen... Also mit etwas Tempo ins Coop und per Whatsapp die Einkaufslisteübertragen. Während dem Einkaufen wird bereits das Licht gelöscht, aber wir bekommen alles (und mengenmässig nicht zu knapp) und machen dann endlich unser Fondue. Diesesmal sogar mit Maizena. Die eingekauften Dessert werden nicht gegessen, aber die Jungen haben das Reissen das Nightlife von Mürren unsicher zu machen. Wann sie zurückgekommen sind wissen wohl nicht einmals sie. Jedenfalls wirds irgend einmal ruhig in Raufthubel.

So., 26.1.2020
An diesem Morgen stehen wir, wie immer, etwas später auf. Einige Resten Reschti, einige Kapseln Kaffee, etwas Käse, die letzten Studentenschnitten, das alles bildet unser reichhaltiges Frühstück. Dann wird fleissig gepackt, geputzt und die AW-Maschine geladen, denn Frau von Allmen kommt um 09:30! SWir schaffen es und verteilen die letzten Essensreste auf. Das Gepäck dürfen wir im alten Skiraum zwischenlagern und machen uns auf die Piste. Das Wetter ist, wie die ganze Woche, einfach perfekt. Nach einigen Fahrten am Winteregg, möchten wir auf's Schilthorn. Da aber die Warteschlange zu lange ist wechseln wir zum Gimmeln. Da machen wir einen Abstecher ins Schiltgrathüsi und geniessen die Sonne und den Kaffee. Nach weiteren Fahrten gehen wir ins Suppenalp. Da ist im Parterre aber voll, darum setzen wir uns im ersten Stock im gemütlichen Jagdstübli. Hier werden wir aber auch nach löngerem Warten nicht bedient. :-( Also machen wir uns auf den Weg zurück in den Raufhubel. Dort wird das Gepäck geholt, auf die Mürrenbahn getragen und wir gehen via Stechelberg unsere Autos holen. In Lauterbrunnen treffen wir uns, verteilen das Gepäck, und fahren alle nach Hause.


Memo für nächstes Jahr:
Ladegerät für Pulsuhr, Beamer, Maizena für Fondue, weniger Wachszyklen, Ski flach auflegen, Kamera auf Skischuh montieren, Live Standort für alle Rennläufer obligatorisch, Aschenbehälter vor der Rennwoche entleeren, Wasserversorgung Zuhause sicherstellen und keine Sitzungen oder Firmenfest in der Infernowoche abmachen!

Bis zum nächsten Jahr... 
Last Updated on Monday, 27 January 2020 22:07
 


Copyright © 2020