logo sc-walhalla

SC-Walhalla



der geilste Skiclub im Westen...
Home > old news > 2014
2014
PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail

Es ist vollbracht!
 

logo_inferno
Inferno-Rennen 2014 in Mürren
20. - 26. Januar

 

 

Wir waren auch schon mehr Teilnehmer...
Aber vielleicht ist in diesem Jahr einfach nur die Elite, die nicht PR's, am Start!

Der SC-Walhalla hat auch in diesem Jahr spannende Geschichten geschrieben, gute Resultate gebracht und sicherlich jede Menge Spass gehabt!
Neu ist unsere Unterkunft: Chalet Raufthubel. Diese Chalet liegt wiederum direkt an der Langlaufstrecke und ist deshalb für uns Sportler optimal.


Hier die Resultate:


Langlauf
 

Mittwoch, 22. Januar 2014
Dorf Mürren Start um 16.30 Uhr
Strecke wiederum 3 Runden im Dorf Mürren mit allen Schikanen wie Abfahrt, Traverse, Kamelbuckel etc.

Rangliste:

Startnr. Laufzeit Name Rang
144 15:56,10
Chrigu
47.
229
17:09,26 Simu 60.
408 23:21,22 Steffu
99.

Komplette Langlauf-Rangliste auf Datasport


Riesenslalom

  Donnerstag, 23. Januar 2014
  Start um 10.00 Uhr
Strecke: Obere Hübel - Kanonenrohr

Rangliste:

Startnr. Laufzeit Name Rang
160 1:16,40
Simu 57.
158 1:18,78
Chrigu 66.
291 1:23,42
Steffu 89.

Komplette Riesenslalom-Rangliste auf Datasport


 Abfahrt

Samstag, 25. Januar 2013185. /
Start: jenach Wetter und Schnee, meist am kleinen Schilthorn
Ziel: jenach Wetter und Schnee, Mürren, Winteregg oder Lauterbrunnen
Wetter: super schön!

Rangliste:

Startnr. Name Laufzeit Rang / Kat.
Rang / Overall
Abzeichen
412 Tom 10:15,48
174. / 480 (HK) 330. / 1696 Silber
331 Simu 10:45,51
185. / 577 (S1)
501. / 1696
Silber
653
Chrigu 11:30,28
252. / 577 (S1)
695. / 1696
Bronze
895
Mättu 12:27,78
332. / 577 (S1)
915. / 1696
Bronze
952
Steffu 12:42,59
353. / 577 (S1)
963. / 1696
Bronze
1194 Pudi 13:02,46
192. / 345 (S2)
1018. / 1696
Bronze
1034 Thömu 13:39,26 411. / 577 (S1)
1115. / 1696
Bronze

Komplette Abfahrt-Rangliste auf Datasport

Inferno 2014_AF_Leuzi

Inferno 2014_AF_Simu

Inferno 2014_AF_Chrigu

Inferno 2014_AF_Maettu

Inferno 2014_AF_Steffu

Inferno 2014_AF_Pudi

Inferno 2014_AF_Thoemu


Teamwertung Abfahrt

82. / 160
 

Komplette Teamwertung Abfahrt Rangliste auf Datasport



Kombination

Rangliste:
Langlauf Riesenslalom  Abfahrt Total Name Rang
Laufzeit Punkte Laufzeit Punkte Laufzeit Punkte Punkte
 
17:09,26 343,47 1:16,40 176,69 10:45,51 326,11 846,27 Simu 59. / 104
15:56,10 276,41
1:18,78 206,49 11:30,28 435,42 918,32 Chrigu 64. / 104
23:21,22 684,42 1:23,42 264,49 12:42,59 611,97 1560,98 Steffu 93. / 104

Komplette Kombinations-Rangliste auf Datasport



Teamwertung Kombination

33. / 42

Komplette Teamwertung Kombination Rangliste auf Datasport




 

Film_SC-Walhala_am Inferno-Rennen_2013SC-Walhalla Kamerafahrt Inferno-Abfahrt 2014; Simustyle

 

Film_SC-Walhala_am Inferno-Rennen_2013SC-Walhalla Kamerafahrt Inferno-Abfahrt 2014; Chrigustyle





Inferno - Log - Book
Day 1; Sonntag, 19.1.2014:
Seeeehr früh am Morgen steht der erste SC-Walhallianer auf, die anderen 3 wohl etwas später auch -> es ist Lauberhornrennen in Wengen!
Unser freundliche Supporter hat uns, als weltberühmte Manschi, Tribünenplätze im Zielraum besorgt! Merci!
Die 2 Athlet Nr.1 & Nr.2 fahren vorher noch (schnell) nach Stechelberg um das Gepäck in der Homebase zu deponieren. Diese Unterfangen ist aber im freundlichen Mürren nicht ganz einfach!?! Zuerst bleibt unser Gepäck in Stechelberg liegen, dann will der freundliche Taxifahrer in Mürren uns nur widerwillig ins Chalet transportieren. Eine halbstunde zu spät treffen wir dann in Lauterbrunnen ein. Unsere 2 Manschikollegen sind begeistert! :-)
Wir fahren in den Zielraum und geniessen das Rennen, die Bratwürste, die überteuerten Chäsbrätel und den Weisswein.
Am Abend zieht es die Athlet Nr.3 & Nr.4 nach Hause. Ob die nächste Woche arbeiten müssen?
Die Athleten Nr.1 & Nr. 2 bleiben in Lauterbrunnen noch etwas hängen, gehen dann aber noch zu Tham essen. Danach Lichterlöschen und deep-sleep!

Day 2; Montag, 20.1.2014:
Good Morning Mürren! Bedeckt, leichter Schneefall. Was machen wir Heute...
Als erstes machen wir mal ein Kaffee, dafür hats ja eine Kaffeemaschine und sogar etwas Kaffeepulfer. Beim ansehen des Materials wird klar: die Montage der Gopro an Athlet Nr. 2 wird schwieriger, da das entscheidenen Material fehlt.
Danach probieren wir an möglichst günstige Skiabos zu kommen; mit Erfolg! (Merci Gantrisch Schneepass)
Danach probieren wir ein Zmorge zu organisieren; mit mässigem Erfolg. Im Eiger Guesthouse müssten wir für 12 min. Essen (keine Witz, solange hätten wir essen dürfen) 15.- bezahlen. Wir nehmen unser Kaffee und die Gipfeli in der Bäckerei! Das ist gemütlicher (> 12min.) und spannender; wir können den Shaper beim Schanzenbauen zusehen! (Kamelbuckel im Langlauf)
Der erste Einkauf wird erledigt und dann gahts ab auf die Piste. Die Sicht ist oben wie unten scheisse! Nebel und Null Sicht lassen uns möglichst schnell ins Winteregg fahren, da gibt's ja Essbares. Der Kaffee nehmen wir standesgemäss im Schiltgrathüsi; aber ohne Veronika! :-(
Athlet Nr. 2 möchte noch schnell zum Auto im Stechelberg, und ich geh mal ins Homebase zurück. Erstaunlich schnell ist der Schlüssellose Athlet Nr. 2 zurück! (Isch aube schaad) Nach etwas rumhängen entschliessen wir uns dem Hallenbad ein Besuch abzustatten. Das Sprudeln ist doch viel angenehmer als im Nebel Skifahren. Immerhin hatten wir erstaunlich 2500m + an Höhenmeter geschafft Heute. (Skiline sei dank für diese sehr wertvolle Info)
Zum Znacht machen wir dem Stägerstübli ein Besuch und fräsen eine Rösti rein. Ein Schwarzneburger Lehrer ruft noch an damit ich sein liegengelassener Helm und Brille im SportChalet abholen kann. Nach getaner Arbeit gehts zurück ins Chalet.

Day 3; Dienstag, 21.1.2014:
Heute müssen wir um 9 Uhr spätestens auf sein, da sich ein Balkontürmonteur angemolden hat. Wir schaffen das unmögliche und sind vorher wach, und haben bereits Zmorge gegesessen als er kommt. Das Wetter ist super neblig, man sieht weder den Schwarzmönch noch den Bahnhof! :-( Also dauert es noch ein wenig bis etwas geht. Irgendwann bewegt sich Athlet Nr. 2 und geht seine Ikea-Tablar holen im Stechelberg, während Athlet Nr. 1 seine LL-Ski wächst. Gelb HF mit einem Schuss rot wirds, da unser Thermometer; und nicht Fieberthermometer; dies empfiehlt. Nach Essen; wir essen die ganze Dose Wasabinüsli; gehts zu den freundlichen EWL-Leuten. Athlet Nr. 2 hat noch ein kleines Problem mit der Kameramontage. Diesen Test bestehten die EWL-Leute mit Bravur! Das Wetter verspricht Heute Null Sicht, also probieren wir den Schiltgratlift. Da wär ja dann noch ein Plan B vorhanden. ;-) Nach ganzen 4 Abfahrten durch Neuschnee auf Buckelpisten etc. muss das Schiltgrathüsi beehrt werden. Wiederum leider ohne Veronika, dafür mit Urs! Urs unterhält das ganze Hüsi und selbst die ausgewachsenen Österreicher kommen kaum zu Wort. Athlet Nr. 5 meldet sich per Whatsapp und sucht das Rennbüro. Wir können ihm selbstverständlich per Fernwartung helfen.  Nach unserem Essen; ja wir essen dort und sonst Nichts; gehts weiter in die Gondelbar. Da wird tendentiel weniger gegessen... Dazu gesellt sich jetzt auch Athlet Nr. 5. Später essen wir in voller Skimontur im Bellevue ein paar Schnipo, beim komischen Tier. Nach getaner Arbeit gehts zurück in die Homebase. Good night!

Day 4; Mittwoch, 22.1.2014:
Das Wetter.... WOW!
Wir stopfen uns voll mit Kartoffeln, Eieren und Speck. Eigentlich wie immer. Etwas Kaffee dazu und perfekt ist der Start in den Tag! Danach werden noch einige Skis gewachst, und andere gehen direkt Skifahren. Wunderbare Verhältnisse treffen wir an und einzelene Athlet pflügen den Neuschnee (mit so komischen breiten Skis) um bis zum geht nicht mehr. Dazu können wir den Riesenslalom von Morgen begutachten. Dieser findet diese Jahr wegen Schneemangels bei den oberen Hübel statt. Zum Zmittag treffen wir uns wieder bei der Schilthornhütte. Wir essen eine Kleinigkeit und fahren anschliessend noch ein Wenig Ski. Irgendwann landen wir auf der Terasse der Schiltgrathütte... Aber so richtig wie wir möchten können wir nicht, da noch der Langlauf auf dem Plan steht! Ab zur Homebase und sofort noch Ski wachsen/abziehen und dann gehts schon los. Ein Athlet nach dem anderen absolviert den Langlauf im Dorf Mürren. Einige sind etwas schneller und einige etwas langsamer, aber alle kommen an! Athlet Nr. 5 bekommt sogar ein persönlicher Motivationsspruch auf die LL-Piste gebeamt: "Hopp Xxxxxx, chicks behind you!", er ist begeistert! Zurück in der Homebase treffen wir auf Athlet Nr. 6! Ja auch er hat es endlich geschafft. Nach ein Paar Duschen gehen wir im Edelweiss mehrheitlich Pizza essen. Hier wird etwas kompliziert einkassiert: Das Servicepersonal muss für jeden Gast das am Tresen ausgedruckte Zetteli holen. Tja, Bewegung ist gesund... Dazu lernen wir das man der Zapfwelle auch Zäpfli sagen kann?! Athlet Nr. 3 meldet sich noch telefonisch und möchte Morgen zum Riesentorlauf eintreffen. So, das wars für Heute. Wir müssen früh ins Bett den Morgen ist Raceday!

Day 5; Donnerstag, 23.1.2014:
Morgenessen: wie immer... Skis werden präpariert und die Nervosität steigt. Die ersten starten Richtung Birg, andere lassen auf sich warten. Wir können den Riesenslalom noch einmal anschauen bevor wir starten. Ein neuer/alter Athlet trifft auch noch ein: da sind wir bereits 5 Stück. Top, den der ist vielleicht mit Kameras und Objektive ausgerüstet! Das Rennen gelingt den meisten relativ gut.... mehr oder weniger. Immerwieder wird uns vor Augen geführt wie man Riesneslalom fahren könnte!?! Den Rest des Tages machen wir viel Sport: Winteregg (Tüfeli), Gondelbar (Eiszapfenbier)... Und immerwieder begleiten uns die Infernohymnen wie Vreni mit Kafi, Sex & Röschti... Zum Znacht gibts ein selbergemachtes Fondue; merci Athlet 5 & 6! Schon das kömerle für das Fondue ist echt unterhaltsam! Mittlerweilen, ich häts fast vergessen glüht die Luft: Whatsappi ist DAS Kommunikationsmittel und begeisteert Jung wie Alt. :-) Das Fondue ist dann sogar richtig gut, trotz dem fehlenden Kirsch... Nach der Fettaufnahme gehts standesgemäss ins Nuggipuff... Nach in paar Runden Töggele, wenigen Bieren, gehts zurück ins Homebase. Wir gewähren dem neuen/alten Athlet für eine Nacht Asyl. (Nach einem Nuggipuff-Besuch reicht der Couch allemal für die Nacht)

Day 6; Freitag, 24.1.2014:
Am Morgen gehts den meisten gut, nur einige wenige haben wohl ein Problem mit dem Fondue von Gestern Abend, oder so... ;-)
Das Morgenessen ist etwas weniger üppig als sonst, aber immerwieder fein! Das Wetter ist wiederum trüb: es hat ca. 30cm geschneit in der Nacht. Trotzdem läuft der Beamer, gut geschützt im ESD-Sack, noch hervorragend. Man sieht die Zuleitung zwar nicht mehr, aber das Netzteil ist als schwarzes Loch in der Schneedecke auf dem Balkon ersichtlich. Auch das auf dem Balkon gelagerte Bier ist eingeschneit. Athlet Nr. 7 inkl. Begleitung meldet sich an. Beim studieren der Kombirangliste bemerken wir mit etwas Stolz: wir haben die Schwabenpfeifen im Griff. Wir gehen bei leichtem Schneefall ein weing Skifahren. Per whatsappi verpassen wir uns immer wieder und treffen erst spät in der Suppenalp zusammen. Nach ein paar Bier/feinen Kaffee gehts weiter. Der neue/alte Athlet zieht ins Regina um; man sind wir froh! ;-) Er probiert per whatsappi ein Sprudelbad zu organisieren, was ihm misslingt. (Er geht baden, wir genehmigen uns ein Zwüschewysse mit Wurst und Käse) In der Homebase wird die provisorische Abrechnung mit Excel gemacht, abfotografiert und per whatsappi verbreitet. (Hitech) Athlet Nr. 2 nimmt wiederum den Thermosack in Betrieb, während der Zwüschewyse von einem gefrorenem Zwüschebier abgelöst wird. Mit Schrecken stellen wir fest, das unsere Gegner; die Schwabenpfeile; ebenfalls im Roufthubel hausen!?! Wir bringen ihnen schonend (mehr oder weniger) bei, dass wir jeweils eigentlich eher von den Schwabenpfeiffen reden...
Znacht essen wir wieder einmal im Edelweiss, dem bekannten Pastaschuppen. Im Roufthubel angekommen haben die Schwabenpfeiffen ein Riesenplakat mit ihrem Logo aus dem Chalet gehängt! Kampfansage?
Danach gehts relativ früh ins Bettchen.


Day 7; Samstag, 25.1.2014:
Renntag = Superwetter! Wer hätte das Gestern noch gedacht!
Der Morgen Heute ist früher als üblich, denn gewisse Athleten sollte relativ früh weg und haben aber die Ski noch gar nicht abgezogen!?! Morgenessen: wie immer Röschti, wobei diese partiell aus Zeitnot liegenbleibt. 1 Stunden vor Start sitzt unser erster Athlet mit Kombi, Helm und Laptop am Tisch und löscht gemütlich die SD-Karte der Kamera! Danach läufts wie Teufel: Es wird gewachst, abgezogen, gepimpt, Bäucher werden in sexy Rennanzüge gezwängt, zeitlose Slalomhosen werden montiert und, und, und alle fahren irgendwann zum Schilthorn hoch. Der letzte Fan meldet sich ebefalls per whatsappi, wenn auch etwas verspätet. Ein Athlet nach dem Anderen Stürzen sich pünktlich oder auch nicht ganz ins Rennen. Im Winteregg werden dann alle wieder langsam aber sicher eingesammlet und mit Sportlernahrung versorgt. Sogar der der "Hallo Stefan" geschädigte. Gegen Abend wirds kalt und wir verziehen uns ins Homebase zurück wo bereits eine Parallelvideoanalyse gemacht wird. Resultat: 1:0 für GOPRO und 1:0 für Athlet Nr. 2! Im Regina treffen wir uns alle für ein Bierli an der Bar. Das Essen scheint in Mürren an diesem Abend schwierig, daher essen wir gleich im Regina. Es gibt Berner Platte! Das Bedienpersonal hat etwas schwierigkeiten uns zu bedienen, aber wir schaffen das dann doch. Danach gehts in die Mehrzweckhalle wo die Rangverkündigung in vollem Gang ist: "25. grossartiger Sieger mit einer Zeit von xx:xx ist Xxxxxx Xxxxx" Super nervig der Typ! Wir nehmen etwas Bier und leider auch ein süsser Shot. Danach dürfen wir endlich ins Nuggipuff. Der Sound ist meilenweit besser, nur die Girlietruppe in Trainer nervt etwas. Athleten 3 & 4 melden sich ab, da sie bereits nach Hause gehen. Der letzte Mohikaner meldet sich ca. 03:00 noch von der Front...


Day 8; Sonntag, 26.1.2014:
Heute geht ein Wecker! Ja, ja wir müssen bis 10:00 aus der Wohnung sein! Super...
Zmorge nehmen wir Röschti mit Eieren dafür ohne Speck. Es wird gepackt oder hauptsächlich gesucht... Irgendwann (09:55) sind wir fertig, haben das Gepäck im Luftschutzraum deponiert und die Wohnung etwas geputzt. Frau von Allmen nimmt die Wohnung ab und wir können mit der BLM Richtung Winteregg Skifahren. Das Wetter ist nicht sonderlich, trotzdem werden ein paar Höhenmeter vernichtet bevor wir im Winteregg landen. Nach einer kleinen Stärkung wird weitergefahren. Wir besuchen sogar noch das Birg und teilweise das Schilthorn. Schön ist aber anderes, darum landen wir in der Schilthornhütte wo wir noch je ein feiner Kuchen geschenkt bekommen. Danach gehts zurück zum Roufhubel, Schuhe getauscht und Gepäck geschleppt fahren die Autolosen mit der BLM, und die anderen mit der Schilthornbahn nach unten. Die Autos werden dann in Lauterbrunnen mit Gepäck gefüllt und ab gehts nach Hause.

Schade ist wiederum vorbei, aber gfägt hats!
Bis nächstes Jahr wiederum im Roufthubel!
Chrigu


Last Updated on Thursday, 29 January 2015 20:29
 


Copyright © 2017