logo sc-walhalla

SC-Walhalla



der geilste Skiclub im Westen...
Home > old news > 2015
2015
PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail

Die Infernowoche ist vorbei, leider...
 

logo_inferno
Inferno-Rennen 2015 in Mürren
19. - 24. Januar

 

 

Wir wohnten wiederum im Chalet Raufhubel,
welches in der Nähe vom Bahnhof liegt. Da waren wir bereits letztes Jahr...
Vom Balkon aus konnten wir wiederum die Kombinationslangläufer anfeuern, gäu Steffu?

Hier gehts direkt zum Tagebuch.

Langlauf
Mittwoch, 21. Januar 2015
Start um 16.30 Uhr
Dorf Mürren
Strecke wiederum 3 Runden im Dorf Mürren mit allen Schikanen wie Abfahrt, Traverse, Kamelbuckel etc.

Rangliste:
Startnr. Startzeit Name Kategorie Laufzeit
Rang
142
17:17:00
Chrigu
S1 16:26:04
131./377
176
17:28:20 Simu S1
16:44:00
148./377
339 18:22:40 Thömus (Leuzi) S1
17:22:61
166./377
313 18:14:00 Keks S2 *
22:48:98
305./377

Riesenslalom
Donnerstag, 22. Januar 2015
Start 10:00
Strecke: Obere Hübel - Kanonenrohr

Rangliste:
Startnr. Startzeit Name Kategorie Laufzeit
Rang
172
11:25:30 Chrigu S1
1:15,44 189./365
159 11:19:00 Simu S1 1:16,56 202./365
231 11:55:00 Keks
S2 *
1:22,84
268./365
263 12:11:00 Thömus (nid Huesti&Telemark) S1
1:31,09
321./365

Abfahrt
Samstag, 24. Januar 2015
Strecke: Klein Schilthorn (2790m) - Mürren (1640m)
Wetter: Oben wunderschön, ab Palace Run leichter Nebel

Rangliste:

Startnr. Startzeit Name Kategorie Laufzeit Rang Teufel
309 10:19:36
Simu
S1 9:02:23 452./1657 Silber
390
10:35:48 Leuzi S1
9:02:25 453./1657 Silber
644 11:36:48 Chrigu
S1 9:34:09 640./1657 Silber
991 12:46:12 Keks S2 *
11:05:17 1106./1657 Bronze
1169 13:21:48 Thömu S1 11:25:71 1181/1657 Bronze


Inferno 2015_AF_Simu_1

Inferno 2015_AF_Simu_2

Inferno 2015_AF_Leuzi_1

Inferno 2015_AF_Leuzi_2

Inferno 2015_AF_Chrigu_1

Inferno 2015_AF_Chrigu_2

Inferno 2015_AF_Steffu

Inferno 2015_AF_Thoemu

Film_SC-Walhala_am Inferno-Rennen_2013SC-Walhalla Kamerafahrt Inferno-Abfahrt 2015 !

Rangliste Kombination:

Name Kategorie Laufzeit Rang
Simu
S1 822,89 164./362
Chrigu
S1 880,97 174./362
Thömus S1
1453,42 278./362
Keks S2 *
1583,84 295./362

*kein Schreibfehler!

Komplette Start- und Rang liste auf Datasport


  Gratulation dem Doppelsieger Abfahrt/Kombination!
Jetzt darf er legal beide Pokale ein Jahr bei sich aufstellen.

 

 

 

Die Strecke für 2015 ist wegen Schneemangels verkürzt worden.
Der Start wird wie original unterhalb des kleinen Schilthorn (2790m) sein, und das Ziel in Mürren (1640m).
 



Tagebuch:

So., 18.1.15
Athlet 1 trifft ca. 18:00 in Stechelberg ein. Die Strassen waren eisig und in Lauerbrunnen herrschte ein Chaos. Die Lauberhorn Abfahrt fand wegen dem Wetter Heute und nicht wie gewohnt am Samstag statt. Neu ist die Einfahrt bei der Schilthornbahn im Stechelberg zuerst, dann erst die Ausfahrt. Dies bemerken beide ersten Athlet eher spät den früh. In Mürren angekommen, war der erste Kontakt mit den Einheimischen wiederum mit einem freundlichen Transporteur… Er fuhr aber dann zum Raufthubel. In der Wohnung war alles wie gewohnt sauber und aufgeräumt! Nach ein paar Spare Ribs bei der Schilthornhornbahn gabs noch einen netten TV-Abend im Raufthubel. Bis plötzlich via WhatsApp Hilfe von Athlet 2 angefordert wurde. Ja er hatte es auf die 21:55 Gondel geschafft. Mit einem Hornschlitten wurde das Gepäck ebenfalls in den Raufthubel gebracht, nachdem die Mürrner Transporteure keine Bock mehr hatte Athlet 2 zu fahren!?!
Im Eiger Guesthouse gab noch ein paar Bierchen, bevor sich die Nacht breit machte.

Mo., 19.1.15
06:00 Tagwache!
Nein natürlich nicht. Aber nachdem die Athlet sicher waren, dass die Läden offen hatten, wurde ein üppiges Morgenessen beim ehemaligen Beck genossen. Da der Saisonpass nicht den gewünschten Effekt auf den Skipass hatte, verschob Athlet 1 nach Lauerbrunnen um die Startnummern abzuholen und mit dem heiligen Bon die ermässigte Wochenkarte zu erstehen. Athlet 1 füllte den Kühlschrank mit allerlei Leckereien. Athlet 1 brachte nach seinem Ausflug noch etwas Bier… Athlet 2 verzögerte den ersten Pistenkontakt noch etwas hinaus, indem 35 Paar Skis noch schnell gewachst wurden. :-)
Dann endlich konnten wir auf die Piste. Es war leider nicht wirklich schön, dafür waren eigentlich keine Leute unterwegs. Wir schafften ganze 3 Liftfahrten am Schiltgrat. Einer sogar mit einer kleinen Kletterpartie, ganz im Sinne der Freerider. Im Schiltgrathüsi war weniger gefährlich, da Veronika fehlte. :-( Es gab trotzdem Kaffees… Nach endlosem Skifahren schafften wir es in die Gondelbahn. Nach einem kurzen Zwischenbier, verschoben sie in  die Wohnung.
Die meisten waren von diesem Tag so geschafft, das sie ins Bad mussten. Wie gesagt die meisten; es gab noch welche die noch 4!! Runden Langlauf machten! Training muss sein… Znacht gabs im Stägerstübli… ne Röschti mit Chäs. Der Athlet 3 tut sich irgendwie schwierig mit dem Anreisetermin, man weiss leider nicht sicher warum. Vielleicht liegt auch an den 2 bereits anwesenden Athleten? Da das mit dem Bier Gestern im Eiger Guesthouse so gut klappte, wiederholten sie das auch Heute. Nach einigem Spielen mit den elektronischen Geräten kehrte Nachtruhe ein.

Di., 20.1.15
Auch Heute keine überaus frühe Tagwache, da das Wetter etwas schlechter ist als Gestern. Die Kaffeemaschine wird bei Chemical Brothers angeworfen.
Heute wohl wieder kein James Bond Zmorge… Irgendwann schaffen wir aufs Schilthorn, natürlich zuspät für Zmorge... Nach einem Kaffee gehts ab auf und neben die Piste, obwohl es neben der piste manchmal verdächtig tönt. Nach ein paar Kratzer im Belag wird erstmals im Birg eingekehrt. Super; free WIFI hier! Athlet 3 und 4 melden sich per WhatsApp an, und wir beschliessen ihnen entgegen zu fahren. Nach einem weiteren Abstecher im Gelände und Aufschrecken von Gemschi, landen wir im Winteregg. Nach Wintereggburger und Pommes treffen die neuen Athlet ein. Das muss mit einem Bier begossen werden. Danach schaffen wir es noch ins Schiltgrathüsi. Schade das Double-O nicht anwesend ist. Kurz vor Pistenkontrolle verschieben wir zur Gondelbar, und Athlet 2 verabschiedet sich; er muss noch kurz nach Hause um die vergessenen Artikel zu holen. Nach einiger Zeit fahren wir zum Raufthubel und stellen mit erstaunen fest, dass Athlet 2 immer noch anwesend ist. Irgendwann verlässt er uns.... wir gehen baden. Die Fusseln müssen raus. Leider sind auch Heute extreme viele Frenchies im Bad, und der Lärmpegel ist hoch. Nach Bad und Bier treibt uns der Hunger ins Edelweiss zu Pizza und Bier. Danach haben wir den festen Willen im Blüemlichäller vorbeizuschauen, obwohl Singlenight ist. Doch der hat zu. Dafür kommt Athlet 2 wieder mit neuem Material! Zusammen gehen wir zurück in die Wohnung. Einer nach dem anderen geht relativ früh ins Bett. Nur Athlet 2 muss mitten in der Nacht noch Skis wachsen...

 

Mi., 21.1.15
Auch Heute ist die Tagwache nicht sehr früh, obwohl Athlet 3 uns lautstark mitteilt, dass er bereits wach ist. Es werden Kaffemaschinen angeworfen, Röstis gebrutzelt, Speck und Eier gebrägelt.... es gibt Zmorge! Irgendwann steht auch Athlet 2 auf, sitzten an den Tisch vermeldet: "da isch de schüüch zmorge gmacht worde", soviel zur Menge des Zmorge. Athlet 5; ja es passen 5 Athleten in die 4 Bett-Wohung; fragt diverse Fragen via WhatsApp, die alle ignorniert werden. Denn wer möchte ihm schon freiwillig seine rosa Karte für verbilligte Skiabi zur Schilthornbahn bringen?!? Er meldet sich plötzlich von der Piste, und wir sind immer noch in der Wohnung. Nach langer Zeit schaffen auch wir (exkl. Athlet 2) es auf die Piste. Es ist schönstes Wetter! Irgendwann schafft es auch Athlet 2 auf die Piste; wir sind komplett!  Zu fünft wird etwas Skifahren gefahren, ein paar Kaffees getrunken, bei der Schilthornhütte ein Süppli gegessen und so weiter. Der harte Kern fährt noch weiter auf dem Schilthorn, der weiche Kern geht zu Double-O. Langsam werden alle nervös, es geht Richtung Langlauf. Unser Multimedia Verantwortlicher schmiesst noch schnell den Beamer auf die Strasse, der braucht das offensichtlich. Athlet 3 schmeisst sich gleich selbst die Treppe runter! Was da alles kabut ging wissen wir noch nicht. Unser diplomierter Huesti meldet sich krank; zukrank um am Langlauf zu starten. Super. Wir haben ja zum Glück ein Langläufer auf der Bank, der selbstlos einspringt. Merci! Der Langlauf geht recht unspektakulär über die Bühne. Nur Athlet 5 fährt in ein Hüüsli, Athlet 3 fährt ein Konkurent um, der mit den Worten :"Hebt mich auf!!" liegen bleibt, ansonsten ist alles im grünen Bereich. Athlet 2 denkt noch kurz über einen Wachseinsatz nach... So, nach getaner Arbeit können wir uns endlich aufraffen und gehen ins Bellevue und findet heraus, dass es nach ca. 21:30 keine warmen Mahlzeiten mehr gibt. Wir werden ins Stägerstübli verwiesen, wo das Essen immer gut ist. Danach gehen wir in den Blüemlichäller. Da ist die Hölle los! Nach einigen Töggelimatch und Bierli gehts zurück in den Raufthubel. Auch hier hats Bier und Wein....und Nüssli... Zehn kleine Negerlein mässig geht einer nach dem Anderen ins Bett.

 

Do., 22.1.15
Auch an diesem wunderschönen Morgen, ja es ist wunderschön, wird standesgemäss mit Kohlenhydrahten, Protein und Fett gestartet!
Die Nervosität steigt langsam, da Heute der Riesenslalom ansteht. Eigentlich sind alle Startzeiten klar, die Startnummern sind im Birg. Athlet 2 muss natürlich noch Skis wachsen... klar. Einer nach dem Anderen verlassen wir den Raufthubel und gehen zu den oberen Hübel, wo das Rennen stattfindet. Einige gehen noch aufs Schilthorn, andere nehmne direkt das Stratnumemro und besichtigen den Kurs, wiederum andere kommen etwas später. :-) Unsere Ersatzfahrer; der originale hüstelte immer noch einwenig; startete mit Telemarkski! Schappo! :-) Immerhin schaffte er es so in die Fotostrecke der Inferno-Seite! Athlet 2 hat nicht genug, und geht seine Langskis holen. Das gibt einen enormen Trainingsvorsprung! Wir fahren nach dem Rennen noch weiter, geniessen eine Gulaschsuppe, zeigen dem Athleten 3 noch den Skyview auf dem Birg, das James Bond Museum und landen teilweise im Schiltgrathüsi. Von da können wir unserem invaliden die Einkaufsliste für Fondue diktieren. Wir verlassen das Schiltgrathüsi trotz Double-O, weil irgendwann die Sonne unter geht.In der Gondelbar nehmen wir ein Sicherheitsbier, und gehen dann in den Raufthubel. Einige machen noch ein Bädeli mit anschliessendem Bierli, andere machen das leckeres Fondue parat. Wobei sich das Bier bestellen im Sportzentrum sich recht schwierig gestaltet. "Kriegst du was, musst du an die Bar!" Das Fondue bringt dann alle an den Tisch! Einer geht selbstverständlich noch schnell Wachsen. Dann ist endlich Nachtruhe.

 

Fr., 23.1.15
Morgenstund hat Gold, Röschti, Eier und Speck im Mund. :-) Heute wird die breite Variante des WC-Papier eingeweiht (Haushaltpapier) nachdem dem Athlet 2 das WC-Papier on the fly ausgeht. :-) Im Keller werden Skis gewachst und geküsst; ja das gibt es! Wohl weil in unserem Super-Wachskeller sogar 2 Palletten Bier stehen! Etwas später als üblich starteten die ersten 2 Athlet. Dann noch etwas später gehen auch die letzten Richtung Schilthornbahn. leck mich, wir haben ca. 1 Stunde bis zum Schilthorn, den Jeder möchte seine langen Skis ausprobieren. Wir natürlich auch. Oben verteilt sich aber die Menschenmasse sehr gut, und wir kommen zu vielen schnellen Fahrten. Oh yeah! Unsere Profisportler legt sich noch ein hochpräzisses Thermometer zu, mit dem er die Schneetemperatur messen kann. Die 2 Gruppen fahren dann den ganzen Tag unabhängig voneinander in der Gegend rum. Ein Athlet probiert krampfhaft mit der Gopro Followcam zu spielen; leider mit langsamen Skis. Am Schilthorn werden wir dann von den Pistenpatroullie rausgeschmissen. Nach weiteren Fahrten werden wir auch am Birg rausgeschmissen. Das ist nicht mehr was Früher. Wir schliessen das Fahren Heute mit einer schnellen Abfahrt bis nach Mürren ab. Dann gehen einige Baden, einige in die Gondelbar und der letzte ..... wachst seine Skis. Die wohl wichtigste Information bezüglich Sicherheitsbier erfahren wir via WhatsApp. Nach mehreren Wachszyklen beschliessen wir im Bellevue etwas zu Essen. Wir sind nicht die Einzigen. Dann gesellt sich Athlet 6 dazu! Juhui, wir sind komplett. Nach dem Essen koppeln sich 2 Athlet ab, um ein weiteren Wachszyklus zu vollenden. Oder war es Base-cleaning, oder doch Base-waxing, ach egal. Der Rest macht im Blüemlichäller den Töggelikasten unsicher. Zurück im Raufthubel finden wir plötzlich Skis, Skischuhe und soger Skistöcke in der Wohnung?? Sie tunen ihre Sportgeräte! Jetzt aber schnell ins Bettchen, Morgen ist Renntag.

 

Sa., 24.1.15
Da es einige wirklich sehr gute Fahrer im Team gibt, müssten diese auch entsprechend früh aufstehen. Der Nebel hängt in Mürren rum, und man sieht nur ab und zu nach Wengen. Tja, und wenns nicht mit dem Aufstehen klappten, dann gibts auch keine Röschti! Davon war nur einer betroffen. Alle anderen fidelten an ihren Sportgeräten rum, als gings um Leben oder Tod. Ich will jetzt nicht sagen, das 3 Mal Wachsen Blödsinn sei, da kann der geneigte Leser selber seine Meinung bilden. Viele Athlet starten den Tag mit ... ach sie kennens schon. Merci dem Koch und Athleten 3! Er rettet sogar unsere katastrophale Lage im WC mit dem fehlenden WC-Papier. Athlet 5 macht sich relativ früh auf den Weg zum Schilthorn. Athlet 2 geht etwas später, obwohl er eingentlich vor Athlet 5 hätte starten sollen. Aber eben, Wachsen, Abziehen und Bürsten geht vor. Sogar auf das Frühstück verzichtet er mangels Zeit. Ein treuer Manschikolleg macht ihm noch ein Honigschnitteli für auf den Weg...
Einer nach dem anderen verlässt den Raufhubel und geht Richtung Schilthorn. Erstaunlicherweise geht der Nebel nicht mal ganz bis auf den Allmendhubel! Darüber herrscht Superwetter mit blauem Himmel! So stehen guten Resultaten Nichts mehr im Wege. Athlet 2 und 5 ergreifen die günstige Gelegenheit und finishen innerhalb 2 Hunderstel Sekunden! Das sind nicht natürlich auch jene, die Nächte lang gewachst hatten. Mit dem Sieg in der Abfahrt holt sich Athlet 2 auch gleich den Sieg in der Kombination! Somit muss er den Pokal Zuhause doch nicht suchen gehen. (Er hat da vermutlich in der Garage übersommert) Die ersten 3 fahren auf den Allmendhubel zu der Fotoecke und feueren den Rest der Manschi an, standesgemäss mit einer Bierflasche in der Hand. Als alle vorbei sind, verschieben wir in den traumhaft verschneiten Winteregg. ;-) Ohne Steine oder Grasmutten zu treffen, finden wir das Restaurant und holen endlich die Inferno-Kaffee nach. Es ist uns noch nach Skifahren, und so fahren wir zum Schiltgrathüsi. Hier entdecken wir die Schneeflöckli. Nach dem Rauswurf verschieben wir direkt in das Zielgelände, essen den gratis Double-Hotdog und landen plötzlich in der Gondelbar. Kulinarisch gesehen war der heutige Tag "anstrengend". Das Baden lassen wir Heute aus... Als alle im Raufthubel ankommen, gehen die meisten zu Tham zum Essen. Da der keine Karten nimmt, muss noch schnell Bargeld organisiert werden. Unser S2 isst noch dem Athlet 2 die Frühlingsrolle weg, aber sowas sind wir uns von ihm gewohnt. Der harte Kern verschiebt anschliessend noch in die Mehrzweckhalle um die Mehrzwecke zu geniessen, oder so. Lange ist der Einsatz nicht, im Raufthubel ist es auch gemütlich.

 

So., 25.1.15
Wie jeden Morgen schleppen sich die meisten nach 8 Uhr aus den Federn. Ein letztes Zmorge wird gestartet, als uns Quartiermeister bemerkt das wir die Wohung um 9:00 abgeben müssten! Dabei ist die Röschti wirklich erst in die Pfanne gehauen worden... Er lässt sein Scharm spielen und wir bekommen weitere 30 min. Turbomässig wird gekocht, gegessen, gepackt und geputzt. Das wird vermutlich ein neuer Weltrekord. Um 9:25 kommt die Vermieterin vorbei und wir können stolz sagen: "mir sy fertig!" (Ok. die Abwaschmaschine läuft noch...) Das Gepäck lagern wir im Keller ein, damit einige noch Skifahren können. Athlet 4,5 und 6 verlassen uns. Athlet 1,2 und 3 gehen mit der BLM ins Winteregg und dann zur Schilthornbahn. So können wir das mühselige durch Mürren Stäckle umgehen. In dieser Runde haben wir eigentlich nur Nebel gesehen. Ab Birg aber ist auch zeitweise Sonnenschein angesagt, wenn auch bissig kalt und windig. Es ist sogar sokalt, dass ein iPhone erst abkühlen muss, bevor es wieder funktionert?! Wir gönnen uns ein Käffeli auf dem Schilthorn und dürfen leider kein zweites Mal in die James Bond Ausstellung. Tja, dann fahren wir halt Ski. Die 3,5 cm Neuschnee machen alle Abfahrten etwas langsamer, auch unsere heissgeliebten Gleiterpasagen, gäu Athlet 3? Selbstverständlich besuchen wir auch die Schilthornhütte zum Zmittag. Dann verschieben wir zum Raufthubel und packen fertig, hauptsächlich Skis. Es soll Athleten geben, die nehmen 5 Paar Ski mit für eine Woche! Wir gehen noch S  c  h  n  e  e  e  e  l zu Frau Gertsch und suchen die Fotos vom 2014 und 2015. Dann gehts mit dem freundlichen Chauffeur der Konkurrenz zur Schilthornbahn. Tip des Chauffeur: 2 Skisäcke wären besser; danke. Irgendwann bemerkt Athlet 2 dass Handschuhe fehlen, das tönt nach einem erneuten Ausflug nach Mürren...

Tschüss zusammen und hoffentlich bis nächstes Jahr!

 
Last Updated on Sunday, 24 January 2016 21:14
 


Copyright © 2017