logo sc-walhalla

SC-Walhalla



der geilste Skiclub im Westen...
Home > old news > 2016
2016
PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail

Die Infernowoche 2016 ist vorbei ...
 

logo_inferno
Inferno-Rennen 2016 in Mürren
20. - 23. Januar

 


Wir wohnten wiederum im Chalet Raufhubel,
welches in der Nähe vom Bahnhof liegt. Da waren wir bereits letztes Jahr...
Vom Balkon aus können wir Kombinationslangläufer anfeuern, gäu Steffu?

Film_SC-Walhala_am Inferno-Rennen_2013Neu: SC-Walhalla Kamerafahrt Inferno-Abfahrt 2016 !



Logbook


Die Startnummern für den Langlauf und den Riesenslalom der Inferno-Super-Kombination werden am jeweiligen Renntag im Wettkampfgelände abgegeben.
Die Startnummernzuteilung für den Langlauf erfolgt am Dienstag, 19.01.2016 und für den Riesenslalom am Mittwoch, 20.01.2016 sobald der Langlauf zu Ende ist.


Langlauf
Mittwoch, 20. Januar 2016
Start um 16.30 Uhr
Dorf Mürren
Strecke wiederum 3 Runden im Dorf Mürren mit allen Schikanen wie Abfahrt, Traverse, Kamelbuckel etc.

Rangliste:
Startnr. Startzeit Name Laufzeit Rang
 152  17:20 Simu
16:08,02
 36.
 139  17:16 Chrigu
17:22,92
 57.
    Thömu Unfall


Riesenslalom
Donnerstag, 21. Januar 2016
Start 10:00
Strecke: Obere Hübel
Wetter: hervorragend

Rangliste:
Startnr. Startzeit Name Laufzeit
Rang
164 11:21:30 Simu
1:17,98  61. / 183.
178 11:28:30 Chrigu
1:18,73
 67. / 201.
    Thömu unfall  



Abfahrt
Samstag, 23. Januar 2015
Strecke: Klein Schilthorn - Winteregg
Wetter: Oben gut, der Rest individuel (Nebel ab ca. Birg)

Startliste:

Startnr. Name Kategorie Zwischenzeit Laufzeit  Rang Rang gesamt Teufel
533 Simu S1 3:21 10:10,55 158. 505. Silber
421 Leuzi S1 3:11 10:31,53
 209. 649. Silber
755 Chrigu
S1
3:30 10:44,50
 234. 733. Silber
1016 Steffu
S2
3:29 11:53,91
 219. 1102. Bronze
1091 Pudi S2 3:50 12:29,20
 246. 1221. Bronze
1170
Thömu S1   Unfallgeländer!      
 
 
Logbook:

So., 17.1.2016
Athlet 1 macht sich am späteren Nachmittag auf den Weg nach Mürren. Die Wetterbedingungen sind alles andere als optimal: nachdem Einkaufsstop im Coop Interlaken ebträgt die Höchstgeschwindigkeit noch ca. 30km/h. Ein Schneesturm und Eisglätte verhindern ein schnelles vorwärtskommen. Vor Lauterbrunnen kommt gar ein Fahrzeug entgegen das erst rechts ins Bort fährt und dann links und dann hinter Athlet 1 quer auf der Strasse zum stehen kommt!? SPannung it angesagt! Offensichtlich ist auch Athlet 2 unter den Unfallopfern: er komme wenn der Chlapf wieder fahrfähig ist, wohl erst Morgen Abend... Die freundlichen Mürrnern empfang Athlet 1 standesgemäss: das Gepäck fährt wohl nach Mürren, wird dort aber einfach Draussen im Schneegestöber hingestellt, bis die Personengondel 30min. fährt..... merci Mürgle! Der Transport ist dagegen für einmal richtig freundlich, im Gegensatz zur Frau am Telefon bei Stägertransporte... Wir sind uns das ja gewohnt. Nach Bezug des Roufthubel, wo wie immer Alles tip-top ist, gibt Abendessen bei Tham. Es ist nicht soscharf wie auch schon, gell Athlet X?

Mo., 18.1.2016
Good morning Mürren and the rest of the world! Superwetter, Powder, was willst du mehr? Ah ja Zmorge! Die standesgemässe Ernährung (Speck/Eier/Rösti fehlt) wird gourmetmässig zubereitet und gegessen. Dann sind ja noich die blöden Startnummern in Lauterbrunnen... Kurz runter, Zielbereich inspizieren, Starnummern holen, und dann zurück in den Roufthubel. Schnell das Skimaterial montieren, die breiten Skis schultern und ab aufs Schilthorn. Wow, Wetter und Schnee sind spitze! Irgendwann nach Sandwich in der Schilthornhütte und tausenden von Powder-Höhenmeter gehts zurück in den Roufthubel. Kommt vielleicht Athlet 2? Damit sich die Kurtaxe bezahlt macht werden im Whirlpool die Fuselen aus den Zehenzwischenräumen geblasen und gar einige hundert Meter gekrault! (Schliesslich fällt der Kraulkurs diese Woche aus) Danach darf ds Coop einige Artikel verkaufen und zurück im Roufthubel gibts Cordon-Bleu! Spöter am Abend wird klar das Athlet 2 Heute nicht mehr kommt... Wir wollen nicht näher auf die Fotos in der Bar eingehen... Good night!

Di., 19.1.2016
Und wieder geht der Wecker... NEIN natürlich nicht in den Ferien! Aber wieder gibts Röschti/Speck/Eier! Das Wetter sieht nicht besonders freundlich aus Heute; trotzdem steht natürlich Skifahren auf dem Programm. Die Strecke Birg - Schilthorn ist aber am Morgen noch geschlossen, da sie Windböen über 100km/h messen! Also muss der Schiltgrat erstmals reichen. Der Schnee ist gut, die Sicht weniger.... nach einer Abfahrt gehts dann aufs Birg, und siehe da das Schilthorn ist offen. Die erste Gondel mit Skifahrern besteht aus dem Pilot, mir und noch einem zweite Skifahrer :-) Und so leer präsentieren sich die Pisten und das nahe Powdergebiet! Nach X Abfahrten durch Powder und einem Cafehalt gehts zurück in den Roufthubel. Der Athlet 2 meldet sich an... Nach Baden (und Kraulen) und Einkaufen wünscht sich Athlet 2 einen Sherpa.... für die Strecke von ca. 200m wird natürlich Hilfe benötigt! Endlich er ist da! Endlich gibts Znacht im Stägerstübli: Bratwurst & Röschti. Athlet meldet sich überraschenderweise für den nächsten Morgen an! Nach einer Rotweinunfall im Bellevue gehts zurück in den Roufthubel, wo gewisse Lezte um Mitternacht noch LL-Skis wachsen??? Good night.
 
Mi., 20.1.2016
  
07:19, Athlet 3 rüttelt an der verschlossenen Türe! Heilige Kuhscheisse, er ist tatsächlich schon da! Gut einen Koch für das Zmorge ist immer willkommen... Das Wetter ist super, man sieht bestimmt 50m... Für Rösti, Speck und Eier reicht es aber. Dann warten wir schnell bis Athlet 2 Skiis präpariert hat und gehen anschliessend zur Schilthornbahn. Es gibt ja vergünstigte Abos. Und als Meiringener bekommt dafür sogar 5 Tageskarten! :-) Auf dem Schilthorn angekommen benötigen wir erstmals ein Cafe. Dann gehts zur Schilthornhütte; ein Käffche.... dann nach einigen Powderabfahrten im Nebel gehts in den Winteregg zum Cafe. Ja, wir waren extrem produktiv Heute! Zur Vorbereitung der LL-Skis gehts zurück in den Raufthubel. Es soll Leute geben die gar nicht gewachst haben, und noch gar nie auf den LL-Skis gestanden sind in dieser Saison. (Ist bestimmt nur ein Gerücht) Wir installieren den Beamer mit einer speziellen Widmung für Pippa Midelton. Unsere Leistung sind nicht so toll, doch der Trainingsrückstand erweist sich als fatal. Pippa läuft auch recht elegant! Nach einem kurzen Skiservice von Athlet 2 (was wachst der eigentlich immer?) Essen wir beim komischen Tier im Bellevue. Wir können dem Chef noch die Adresse www.digitec.ch schmackhaft machen, damit er sich ebenfalls einen Beamer kaufen kann. Endlich schaffen wir es in den Blüemlichäller. Das Bier ist gewohnt euer aber immerhin hat es Leute die tanzen. Wir knallen ein paar Bälleli in die Tore und verschieben retour. 2/3 der Manschi hat das Verlangen nach mehr und besucht die Tächibar, da das Eigerguesthouse bereits zu hat. Good night.

Do., 21.1.2016
Morgens, noch vor dem Zmorge, wird bereits gewachst. Es gibt natürlich ..... Speck/Eier/Rösti! Nachdem Zmorge schnell die schnellen Skiis abziehen und ab auf die Piste. In der Schilthornbahn hats aber seeeehr viele Leute die aufs Schilthorn, oder aber aufs Birg wollen. Irgandwan schaffen wir es zum Birg, und dann an den Start des Riesenslalom. Wir besichtigen die Strecke und merken uns alle Tore. (ja klar, das glaubt kein Mensch) Beim Zuschauen sehen wir wie eigentlich trainiert werden müsste: "Stand häre! Herrgott!" Nach Athlet 2 startet auch Athlet 1 und beide schaffen es ins Ziel ohne Zwischenfall. Athlet 2 kann Athlet 1 ganz klar distanzieren, was vermutlich an der Präperation der Skiis liegt... Nachdem verdauen der Resultate gibts eine erste Erfrischung in der Schilthornhütte. Danach gibts ein paar Fahrten am Schilthorn; die Ziehwege müssen doch noch trainiert werden; um dann nach einiger Zeit durchs Kanonenrohr zum Schiltgrathüsi zu gelangen. Hier gibts natürlich feine Café. Wir schaffen  noch eine letzte Fahrt am Gimmeln vor der Abfahrt zur Gondelbar. Der helle?!? Glühwein und das Bier sind ausgezeichnet und die Chips auch. Zurück im Raufthubel wird schnell das Tenu gewechselt und ab ins Bad. Das etwas komplizierte Verhalten des Athleten 2 am Schalter erstaunt ein wenig... :-) Im Bad werden die strapazierten Muskeln verwöhnt... Zurück im Raufthubel müssen sofort; noch vor dem Essen; Skiis abgezogen werden. Bei Tham wird gegessen und lange über Heizkostenabrechungen diskutiert. Später geht der grösste Teil in den Raufthubel zurück, nur 1/3 geht noch in die Tächibar. Und siehe da Athlet 2 säuft mit Pippa ein Gläschen... Good Night.


Fr., 22.1.2016
Morgens gehts los: Röschti/Speck/Eier und O-Saft, halt ein ganz gesunder Start in den Sporttag; und zwar in den Lang-Ski-Fahr-Tag! Pünktlich um 09:04 gesellt sich Athlet 4 zu uns. Jetzt sind wir immerhin 4 Athleten! Dann gehts ab zur Bahn. Nur sind wir nicht ganz die einzigen an der Schilthornbahn: wir nehmen unseren Anstellplatz draussen ein. :-( Dafür können wir Primzahlenbingo spielen an der Anzeige. Athlet 2 kommt wieder etwas später... Endlich auf dem Birg angekommen, können die ersten Ziehwege befahren werden! Welch ein Spass! Dann mal ein Zwischenstop in der Schilthornhütte. Endlich dürfen wir auch aufs Schilthorn, um den ersten Weg zu trainieren. Es sind jedoch nicht alle Athleten begeistert... Nach einigen Fährtli landen wir wieder in der Schilthornhütte; zu "Zmittag" (Schoggikuchen). Wir bemerken dass wir die letzten sind in der Hütte und wohl alle am wachsen sind. Die letzten Athlet melden sich an für später... Aber immerhin scheint unser Znacht organisiert; obwohl uns die Weinmenge etwas Sorgen bereitet. Wir inspizieren der Rest der Strecke, inkl. Gegensteigung (nicht ganz alle Athleten), und landen im Winteregg zum Infernocafé. Um nicht die Bahn nehmen zu müssen, stressen wir zur Sesselbahn. Diese hätte zwar erst eine Viertelstunde später geschlossen... Athlet 3 schmeisst noch schnell sein Handy in's WC. Athelten 5 & 6 treffen ein mit diversen Köstlichkeiten. Das muss mit Bier begossen werden. So, nach einigen Wachsereien wird das köstliche Fondue zubereitet. Alle Essen munter und das Fondue wird noch mit Eiern gestrecket, aber die Menge ist einfach etwas knapp. Eigentlich hatten wir von Anfang an bereits etwas Angst... tja. Später gehen die meisten in die Tächibar, nur der Älteste ist nicht weckbar... In der Bar ist weit und breit keine Pippa uzsehen, also gehen wir wieder zurück. In der Wohnung wirds etwas eng, 2 schlafen in der Küche. Ich mache mir Hoffnung das dafür die Küchen am nächsten Morgen sauber ist, das Geschirr abgewaschen und Kaffee gekocht wird. Good Night.

Sa., 23.1.2016
Leider war das nur ein Traum, in der Küche siehts nicht besonders hübsch aus. Ich mach Kaffee, aber es hat nur noch 2 Tassen. Ahh, die Abwaschmaschine ist auch noch voll und läuft nicht... Ok, der Start war schlecht, aber es kann nur noch bessern Heute... Das Wetter: Nebel und etwas Schnee sonst ganz angenehm?? Die Rösti wird erstmals auf die Herdplatten gelegt, danach wieder in die Pfanne verfrachtet um dann serviert zu werden; interessant. Gewachst wird wie blöde, alle sind nervös, ausser Athlet 2. Athlet 3 macht sich dann auf den Weg zur Schilthornbahn, um zu erfahren das der Start um ca. 1 Stunde verschoben wurde. Aha, das Wetter ist wohl auch oben nicht besonders hübsch. Die Verschiebung des Startes kommt Athlet 2 natürlich etwas entgegen. Irgendwann sind alle mit Rösti/Speck/Eier/O-Saft/etc. gesätigt; ja es gibt hier noch Mahlzeiten an denen alle genug bekommen, was in der Vergangenheit nicht selbstverständlich war. Wie Zehn kleine Negerlein; darf ich das noch sagen?; wandern die Athlet zur Bahn Richtung Start. Leider ist die Schilthornbahn massiv berfordert, und der Transport ist etwas mühsam. Tja, viele (nein nicht die meisten und schon gar nicht alle) kommen rechtzeitig zum Start. Auf dem Schilthorn scheint die Sonne, aber irgendwo um Birg/Kanonenrohr liegt eine hartnäckige Nebelbank. Es gibt Athlet die haben Glück, andere haben Pech und andere sehen wohl wo die Strecke durchgeht, aber die Details der Piste sind schlecht wahrnehbar. Jedem das Seine.... Wir werden von Athlet... ach nein vom Supporter heisst das ja, im Ziel in Winteregg empfangen. Und das gleich mit Bier! :-) Im Ziel ist das Wetter gar schön... und das Bier fliesst in Strömen... Langsam aber sicher wirds kälter, und ein Teil der Athleten geht per Zug zurück, ein anderer Teil per Ski, und ein dritter Teil geht zum Allmendhubel um Pipparazzi zu unterstützen. Erstaunlich, da gibts doch glatt auch Getränke. :-) Nach dem Pippa durch ist, nehmen wir noch einen und fahren dann .... in die Gondelbar. Auch hier gibts Getränke, und hoher Besuch: Pippa kippt bei uns an der Theke den einen oder anderen. Nach langem Whatsapp-getippe kann der Rest der Manschi zu einem Zwischenbier überredet werden. Wir können im Edelweiss einen Tisch reservieren, was den Zweitletzte Rennkombiträger dazu bewegt im Raufthubel kurz zu duschen und Tenu zu wechseln. Der allerletzte Rennkombiträger gehts etwas langsamer an, schafft es aber auch zum Znacht. Nach Pizzen und Wein gehts in die Tächibar wo Frau Pippa wieder auftaucht. Wir stellen fest dass nicht alle Touristen gleich anständig/belastbar sind, aber das wussten wir ja schon vorher. Wir haben auf jeden Fall Spass und verabschieden uns später einem nach dem anderen. Good night.

So., 24.1.2016
 09:30, Wohnungsabgabe; und das Heute ohne Rösti! Ein öder Start, aber es muss sein. Wir packen Alles, räumen auf und putzten das Gröbste, den wir wollen wieder kommen nächates Jahr. Athlet 6 verlässt uns als erster, dann gehen 4 Athleten noch etwas Skifahren und unser Unterkunftsorganisator übernimmt die Abgabe, merci! Nach Schilthorn, obere Traverse, Schilthornhütte (mit Kaffee und Kuchen), Muttleren (nicht Riggli, gell Steffu), Einfädler am Riesenslalom (mit Bindung auf 12) landen wir im Winteregg. Unser Unfallathlet jammert über die Temperatur, deshalb wird ins Schiltgrathüsi verschoben. Vorher verlässt uns bereits Athlet 3. Nachdem Schiltgrathüsi gehts zurück in den Raufthubel, wo das Gepäck zur Mürrenbahn getragen wird. Jetzt heissts Abschied nehmen...
Adieu und bis zum nächsten Jahr!

cheers!

Last Updated on Monday, 09 January 2017 21:49
 


Copyright © 2017